Einbau der Terrassentüre

Wer seinen Garten oder seine Terrasse problemlos betreten möchte, der wird um eine Terrassentür nicht herum kommen. Meist kann gewählt werden ob die Terrassentür in Verbindung mit einem Fensterelement gekauft wird oder ob die Terrassentür als separates Element gekauft wird. Auf dem Markt finden sich bei den Terrassentüren unterschiedliche Materialien wie Aluminium, Holz und Kunststoff. Wird eine Terrassentür aus Kunststoff gewählt, dann sollte immer darauf geachtet werden, dass diese auch gut belüftet wird. Wird die Terrassentür nicht gut abgedichtet, dann bildet sich im Laufe der Zeit Kondenswasser an den Scheiben. Bei Terrassentüren aus Aluminium sollte immer darauf geachtet werden, dass Unterbrechungen im Profilinneren vorhanden sind. So können störende Kältebrücken verhindert werden. Bei einer Terrassentür aus Holz sollte unbedingt eine Schichtverleimung an den Flügelrahmen oder an den Blendrahmen zu finden sein.



Wird die Terrassentür montiert, dann sollte schon im Vorfeld darauf geachtet werden, dass sich keine Schwellen aufweisen, denn diese könnten das Ein- und Austreten verhindern. Zudem sollte auch immer darauf geachtet werden, dass bei geschossener Terrassentür kein Regenwasser in die Wohnung oder in das Haus eindringen kann. Im Fachhandel können bereits kleine Schwellen gekauft werden, die als Fertigteil eingebaut werden können. Die Beschläge der Terrassentür sollten nicht nur einfach zu handhaben sein sondern zudem auch Langlebigkeit aufweisen. Bei der Montage der Terrassentür sollte zudem auf die Sicherheit nicht vergessen werden. Es reicht oft schon aus, wenn an der Terrassentür ein spezielles Schloss, welche im Fachhandel zu finden sind, angebracht wird, damit keine ungebetenen Einbrecher ins Haus kommen.